Ameisen

Ameisen sind eusoziale Insekten der Ordnung der Hymenoptera. Ameisenstaaten bestehen aus mehreren hundert bis hin zu Millionen von Tieren, welche in Kasten organisiert sind. Den Großteil des Volkes bilden die Arbeiterinnen. Die Anzahl der Königinnen ist je nach Art unterschiedlich. Es gibt polygyne Arten mit bis zu Hunderten oder sogar Tausenden Königinnen und monogyne Arten mit nur jeweils einer Königin. Außerdem gibt es auch Zwischenformen. Ameisen sind Allesfresser, die meisten Arten haben jedoch eine Hauptnahrungsquelle. Die in Mitteleuropa hauptsächlich als Lästling vorkommende Ameisenart Lasius niger bezieht den Hauptteil ihrer Nahrung aus Honigtau, welches eine zuckerhaltige Ausscheidung von Blattläusen ist.

Ameisen haben weltweit einen sehr starken ökonomischen Einfluss, da sie als Gesundheits-, Pflanzen-, Material- und Vorratsschädlinge auftreten können. Aufgrund ihrer teilweise sehr geringen Körpergröße werden Befälle oft erst spät entdeckt und die Bekämpfung wird dadurch erschwert.

In unserer Zucht halten wir sensible Stämme der als Gesundheitsschädlinge relevanten Ameisenarten:

  • Monomorium pharaonis (Pharaoameise)
  • Tapinoma melanocephalum (Schwarzkopfameise)
  • Lasius neglectus (Vernachlässigte Wegameise)

Außerdem halten wir:

  • Lasius niger (Schwarze Wegameise)